KW 3: Vielversprechender Kampf gegen den bösen VO2-max Status

Schritt für Schritt soll es 2018 für den weißen Kenianer sportlich wieder aufwärts gehen. Kleine Teilerfolge (u.a. Anstieg des VO2-Max Wertes) möchte er im Januar mit einem wohldosierten Trainingsprogramm feiern.

In Kalenderwoche 3 standen folgende Einheiten auf dem Programm:

  • Intervalltraining: 4 x 600 Meter mit jeweils 400 Meter Trabpause
  • 6 Kilometer Grundlagentraining GA1
  • kleines Fahrtspiel rund um den Kemnader Stausee (Seerunde mit 8,4 Kilometern)
Laufeinheiten KW 3 / 2018

RUNALYZE: Laufeinheiten in KW 3 / 2018

Und siehe da. Der VO2-Max Wert in der GARMIN CONNECT App kommt auch wieder in Bewegung. Nach Abschluss der Woche stieg der Wert nun auf 37 ml/kg/min an. (Vorwoche 36).

Der ehrgeizige Kenianer, der seit vielen Jahren ein Faible für Statistiken hat, möchte den aktuellen Status (schlecht) liebend gerne schnellstmöglich verlassen.

Aber wie schnell kann man diesen Wert mit aktuell drei Laufeinheiten pro Wochen in angenehmere Höhen katapultieren? In den vergangenen 2 Wochen konnte der VO2-max bereits um 5 Prozent (35 =>  37) gesteigert werden.  Der Bestwert aus dem Jahr 2017 lag übrigens bei 41 ml/kg/min. Die nächste Stufe (=> ausreichend) mit Schwellwert von 38,5 könnte somit zeitnah erreicht werden.

Erstes Ziel: Schnell raus aus dem VO2-max Keller!

Der weiße Kenianer wird Euch hier im Blog regelmäßig über die Entwicklung unterrichten.  Verlässlichere Werte (siehe auch Kapitel “Prognosen GARMIN vs. RUNALYZE”) verspricht sich der Hobbysportler aus dem Ruhrgebiet nach Durchführung einer Spiroergometrie, die vor dem offiziellen Start der Marathonvorbereitung stattfinden soll.

Prognosen: GARMIN vs. RUNALYZE

Wo wir gerade bei den Statistiken sind. Folgende, recht unterschiedliche Laufzeit-Prognosen geben die beiden Tools derzeit aus.

RUNALYZE:

  • 10 Kilometer: 1:12 Stunden
  • Marathon: 5:02 Stunden

GARMIN:

  • 10 Kilometer:  57 Minuten
  • Marathon: 4:24 Stunden

Die Runalyze-Werte haben sich seit vielen Jahren als äußerst zuverlässlich erwiesen. Ich denke, die 10 Kilometer Zeit von 1:12 Stunden ist zurzeit (leider) sehr realistisch.

Aber woher nimmt Garmin bitte diese Prognose her? Beide Tools werden seit vielen Monaten mit den gleichen Laufdaten versorgt. Marathon unter 4:30 Stunden? Das hat vor 10 Jahren trotz relativ guter Vorbereitung nicht funktioniert, wie soll das nun nach sportlichem Wiedereinstieg funktionieren? Auch diese Entwicklung hält der Kenianer kritisch im Auge!

Der weiße Kenianer wird in den nächsten Beiträgen versuchen, die VO2-Berechnung der beiden Werkzeuge detailliert aufzuschlüsseln!

Sportliche Grüße,

der weiße Kenianer

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.